StUB konkret – alle Fakten zur StUB

Die Stadt-Umland-Bahn, kurz StUB, ist derzeit eines der größten Straßenbahnprojekte in Deutschland. Sie wird zukünftig die Städte Nürnberg, Erlangen und Herzogenaurach miteinander verbinden – und damit eine schnelle und vor allem nachhaltige Verkehrsalternative für die Region schaffen.


Warum braucht es eine StUB?

Die drei Wirtschaftsstandorte Nürnberg, Erlangen und Herzogenaurach wachsen stetig und damit auch die Zahl an Arbeitsplätzen, Einwohnerinnen und Einwohnern.

Wussten Sie, dass ...

  • Nürnberg rund 161.000 Einpendlerinnen und Einpendler am Tag zählt?
  • etwa 67.000 Nürnbergerinnen und Nürnberger pro Tag zum Arbeiten raus aus der Stadt fahren?
  • nach Erlangen aus den umliegenden Städten und Gemeinden täglich über 62.000 Menschen pendeln?
  • sich knapp 19.000 Erlangerinnen und Erlanger täglich auf den Weg zu ihrem Arbeitsplatz in die Region begeben?
  • Herzogenaurach als zentraler Standort großer Wirtschaftsunternehmen mehr Arbeitsplätze als Einwohnerinnen und Einwohner hat?

Die verkehrlichen Belastungen nehmen immer weiter zu. Deshalb braucht es die StUB – als umweltfreundliche und attraktive Verkehrslösung für unsere Region!


Der Umwelt zuliebe

Verkehr verursacht Umweltbelastungen. Neben Emissionen und Flä­chenbedarf beeinträchtigt er die Ökosysteme. Laut einer Studie des Umwelt­bundesamts verursachen Autos und Motorräder die höchsten Umwelt­kosten bei kurzen Strecken. Die Umwelt­kosten im ÖPNV sind im Vergleich nur halb so hoch. Deshalb setzen wir auf den Ausbau der Schiene!

Der ÖPNV ist nachhaltig – doch auch die Planung und der Bau sollten es sein. Aus diesem Grund legen wir seit Beginn unserer Arbeit einen besonderen Fokus auf Natur und Umwelt: Unser Projekt wird von einer Umwelt­ingenieurin sowie einem Umwelt­planungsbüro begleitet. Für den Bau der StUB werden Konzepte entwickelt, um die Natur und Umwelt währenddessen so gering wie möglich zu belasten.


Die Strecke

Die Strecke der Stadt-Umland-Bahn führt von der Nürnberger Haltestelle „Am Wegfeld“ nach Erlangen und von dort nach Herzogenaurach. Auf ihrer Fahrt dorthin wird die StUB zentrale Universitäts-, Schul- und Unternehmens­standorte sowie wichtige Verkehrsknotenpunkte und Siedlungsgebiete an das Straßenbahnnetz anbinden.

Zur Karte


Planungsstand: Was passiert gerade?

Seit 2017 planen wir gemeinsam mit Ihnen die Stadt-Umland-Bahn. Nach positivem Abschluss des Raumordnungsverfahrens wird nun die Strecke zentimetergenau betrachtet. Dabei geht es unter anderem um die genaue Lage der Haltestellen, die konkrete Gleisführung sowie Sonderbauwerke, wie Brücken.

Zum Zeitplan


Das könnte Sie auch interessieren …

Was kostet die StUB?

Die Stadt-Umland-Bahn wird von Bund und Land gefördert. Allein der Bund wird 75 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten des Projekts übernehmen.

Zur Finanzierung

Das sind wir!

Als Zweckverband Stadt-Umland-Bahn haben wir den Auftrag, die StUB für die drei Städte Nürnberg, Erlangen und Herzogenaurach zu planen.

Mehr erfahren

Häufig gestellte Fragen

Steht der Streckenverlauf schon fest? Wann wird die StUB fahren? Die Antworten auf die häufigsten Fragen haben wir für Sie zusammen­gestellt.

Zu den FAQ

Kontakt

09131 / 933 084 0 info@stadtumlandbahn.de